Geberkonferenz 2017

"Es gibt sie aber auch, die Teilnehmer an diesem Abend, die mit der festen Absicht hergekommen sind, eine ganz konkrete Summe zu spenden. Ein älteres Ehepaar zum Beispiel macht sich nach drei Stunden sozialem Speed-Dating zufrieden auf den Heimweg. Die beiden haben gerade 6000 Euro für drei verschiedene Projekte zugesagt, das Geld zahlen sie auf ein Konto der Stadt München ein. Und wer weiß, vielleicht ergibt sich ja auch für Simone Eiche noch etwas. Schließlich ist die Geberkonferenz erst der Auftakt zu einem Dialog zwischen Geld und Sinn, bei dem man am Ende des Abends in viele zufriedene Gesichter sieht."

Dieses Fazit zieht die SZ in ihrem Bericht über die Geberkonferenz. 
Zum Artikel auf sueddeutsche.de